Smart Mirror selber bauen

Angefixt von vielen tollen Smart-Mirror-Projekten, die mir im Internet immer mal wieder über den Weg gelaufen sind, wollte ich auch einen smarten Spiegel haben – natürlich selbst gebaut!

Der wichtigste Teil ist natürlich das Spiegelglas. Prinzipiell gibt es erstmal zwei Möglichkeiten: Ein „richtiger“ Spiegel aus halbdurchlässigem Spiegelglas (auch Spionglas) oder die günstigere Variante mit Spiegelfolie, die aufgeklebt werden muss. Der echte Spiegel ist zwar teurer, sieht meiner Meinung nach aber auch wertiger aus. Ich habe den Spiegel daher mit Spiegelglas umgesetzt, das 8% Lichtdurchlässigkeit hat. Je nachdem wie hell das verwendete Display hinter dem Spiegel ist, kann durchaus auch eine höhere Lichtdurchlässigkeit sinnvoll sein, mehr als 20% würde ich aber nicht empfehlen, da dann das Display selbst zu deutlich erkennbar ist.

Das brauchst du:

Statt zwei Netzteile zu verwenden und damit auch zwei Kabel aus dem Spiegel führen zu müssen kann auch nur das 12V-Netzteil verwendet werden. Dazu habe ich einen 12V-5V Spannungswandler benutzt und einfach ein USB-Kabel an den 5V Ausgang gehängt und mit dem Raspberry Pi verbunden. Alternativ könnte man auch die 5V-GPIO-Pins für die Spannungsversorgung nutzen. Dadurch spart man sich das 5V-Netzteil und es kommt nur ein Kabel aus dem Spiegel.

Optional:

1) Aufbau

Zunächst muss das Passepartout und die Plastikscheibe des Bilderrahmens entfernt werden. Anstelle der Plastikscheibe kommt nun das Spiegelglas mit der spiegelnden Seite nach außen. Dahinter sollte schwarzes Papier oder Pappe angebracht werden. Es ist schwarz, damit es durch den Spiegel nicht sichtbar ist und die Fläche abdeckt, die nicht vom Display eingenommen wird. Das Papier habe ich so groß ausgeschnitten, dass es genau in den Rahmen hinter die Scheibe passt. Durch den umlaufenden Abstandshalter des Rahmens muss es nicht geklebt werden. In der Mitte habe ich ein Rechteck ausgeschnitten, das so groß wie das Display ist, welches mit doppelseitigem Klebeband aufgeklebt wird.

Alle anderen Komponenten habe ich an der Rückwand des Rahmens mit kleinen Schrauben befestigt. Die Verkabelung ist im Bild zu erkennen.

Das Display wird mit dem Displaycontroller verbunden. Dieser wird per HDMI-Kabel mit dem Raspberry Pi verbunden. Beide müssen mit Strom versorgt werden, entweder mit jeweils einem Netzteil oder mit Hilfe des Spannungswandlers mit nur einem Netzteil (s.o.). Da der von mir verwendete Raspberry Pi keinen WLAN-Chip hat, nutze ich außerdem einen WLAN-Stick. Zusätzlich habe ich ein (optionales) USB-Mikrofon verbaut, dazu später mehr.

Für das Kabel des Netzteils, das nach außen geführt werden muss, habe ich einen kleinen Schlitz in die Rückwand des Rahmens geschnitten. Wenn alles verkabelt und befestigt ist, muss nur die Rückwand wieder am Rahmen befestigt werden und fertig ist der Aufbau.

2) Installation

Bevor der Spiegel geschlossen wird, muss zuerst noch der Raspberry Pi eingerichtet werden. Ich habe Raspbian installiert und anschließend MagicMirror herunterladen. Das geht ganz einfach mit einem Befehl:

bash -c "$(curl -sL https://raw.githubusercontent.com/MichMich/MagicMirror/master/installers/raspberry.sh)"

Das war’s im Prinzip auch schon, der Smart Mirror ist einsatzbereit. Welche Module man anzeigen möchte, ist jedem selbst überlassen. Ich habe mich für die Basics entschieden: Eine Übersicht der anstehenden Termine, die Wettervorhersage, Schlagzeilen und eine Begrüßung je nach Tageszeit. Schau dir einfach mal die Doku an, um zu sehen, welche Module es gibt.

Damit der Spiegel nicht dauerhaft an ist und konstant Strom verbraucht, habe ich außerdem ein Script geschrieben, das das Display abschaltet, wenn das Mikrofonsignal unter einen bestimmten Pegel fällt und anschaltet, sobald ein Mindestpegel überschritten wird. Hier findest du die benötigten Scripts als Zip-Datei. Einfach alles in den gleichen Ordner extrahieren und „audio_display_control.py“ mit Python ausführen.

Ansonsten viel Spaß mit dem Smart Mirror! Du hast Fragen oder Anregungen? Dann schreib gern einen Kommentar!

1 Gedanke zu „Smart Mirror selber bauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.